Günstige Kreditkarte

Günstig Kreditkarten benutzen

Einige Banken bieten eine rundum günstige Kreditkarte an, andere Institute fordern dagegen hohe Gebühren. Bei einem Vergleich schneiden besonders Direktbanken häufig gut ab. Auch Angebote anderer Unternehmen, welche Kreditkarten herausgeben, lohnen einen Blick. Doch was heißt günstig? Zum einen sollten Interessierte die Grund- und Benutzungsgebühren berücksichtigen.

Zum anderen sollten sie die möglichen Kosten ins Verhältnis mit den Leistungen setzen.

Kreditkarte: Die Kosten minimieren

Kreditkarten vergleichen

Einen wichtigen Kostenpunkt stellen die Bereitstellungskosten dar. Die Bandbreite ist groß: Manche Bank verlangt einen mittleren zweistelligen Betrag im Jahr. Vor allem bei Filialbanken müssen Kunden meist hohe Fixkosten tragen. Bei anderen Instituten zahlen sie dagegen nichts. Interessierte müssen nur die Bonitätsprüfung bestehen, fortan können sie kostenfrei über eine Karte verfügen. Sie sollten aber eine mögliche zeitliche Beschränkung prüfen. Mehrere Anbieter locken mit gratis Karten, für die nur im ersten Jahr oder in den ersten zwei Jahren keine Gebühren anfallen. Danach berechnen sie die gewöhnlichen Kosten des Instituts. Die besten Dienstleister offerieren eine Kreditkarte dagegen dauerhaft kostenlos.

Günstige Kreditkarte
1/1

Vielfach enthält eine günstige Kreditkarte auch eine Reiseversicherung.

Die Benutzungsgebühren kommen als weiteres wichtiges Kriterium hinzu. Innerhalb Deutschlands und den anderen EU-Staaten können Kunden mit einer Kreditkarte immer gebührenfrei zahlen. Beim Bezahlen im Ausland finden sich dagegen enorme Unterschiede. Diese sogenannte Auslandseinsatzgebühr kann bis zu 2 % des Umsatzes betragen. Wer beispielsweise in der Türkei urlaubt und insgesamt umgerechnet 1.000 Euro per Kreditkarte begleicht, zahlt bis zu 20 Euro Gebühr. Diese Kosten lassen sich mit einer günstigen Kreditkarte minimieren, vereinzelte Anbieter verzichten sogar auf das Auslandseinsatzentgelt. Ob es sich um die günstigste oder zumindest um eine der günstigsten Karten handelt, entscheidet sich zudem bei den Gebühren für das Geldabheben. Diese Kosten können grundsätzlich überall entstehen, in den USA genauso wie in Deutschland. Teure Anbieter ziehen mehrere Prozentpunkte des Abholbetrags als Gebühr ein. Zugleich setzen sie eine Mindestgebühr von mehreren Euro fest, sodass sich der Prozentsatz bei kleineren Summen noch massiv erhöht. Dieses Geld können Verbraucher sparen. Verschiedene Direktbanken bieten eine günstige Kreditkarte, in denen Kunden an sämtlichen Automaten in Deutschland kostenlos Geld abheben können. Noch besser: Die besten Dienstleister ermöglichen weltweit gebührenfreies Abheben.

Die Leistungen begutachten

Erwähnung verdienen zudem Prämien. Einige Unternehmen locken mit attraktiven Bonussystemen. Für Umsätze mit der Kreditkarte erhalten Kunden einen Bonus, es kommt auf die Höhe der Gesamtumsätze an. Bei Cashback erstatten Banken Geld zurück. Bei dem bekannten System Miles and More verzeichnen Nutzer Flugmeilen, die sie einlösen können. Darüber hinaus gibt es verschiedene Varianten mit Sachprämien. Kunden verbuchen Prämienpunkte, die sie in eine Vielzahl an Sachprämien eintauschen können.

Vielfach enthält eine günstige Kreditkarte auch eine Reiseversicherung. Eine Reiserücktritts- beziehungsweise Reiseabbruchsversicherung erstattet zum Beispiel die Stornogebühren, wenn Reisende aus wichtigem Grund wie einer Erkrankung eine Reise nicht antreten oder abbrechen müssen. Eine Auslandskrankenversicherung und ein Kfz-Schutzbrief können sich ebenfalls im Leistungsumfang befinden. Auch hierbei handelt es sich um eine ansprechende Leistung mit finanziellem Mehrwert, Kunden müssen diese Policen nicht extra abschließen. Als positiv erweisen sich zusätzlich eine kostenlose Partnerkarte und Bargeldhilfe bei Kartenverlust.

Mehr zum Thema