Kreditkarte Beantragen Dauer

So lange wartet man auf die Karte

Beim Kreditkarte beantragen ist die Dauer der Bearbeitung von Anbieter zu Anbieter verschieden. Was sich gleicht, sind die verschiedenen Schritte, die ein Kunde gehen muss, wenn er eine Kreditkarte möchte. In der Regel muss er drei Dinge tun, um seine Kreditkarte zu beantragen. Die Dauer der einzelnen Etappen reicht von wenigen Minuten bis hin zu mehreren Tagen oder Wochen.

Die richtige Entscheidung

Kreditkarten vergleichen

Der erste Schritt auf dem Weg zu einer neuen Kreditkarte ist die Entscheidung, welche Kreditkarte es sein soll. Möglich sind Karten wie Mastercard, Visa, American Express oder von anderen Anbietern. Bei Kreditkarte beantragen ist die Dauer der Bearbeitung nicht davon abhängig, von welcher Kreditkartenfirma die Karte stammt. Denn die Unternehmen mit ihren Millionen ausgegebenen Karten haben meist keinen direkten Kontakt zum Kunden. Ausnahme ist hier American Express. Das Unternehmen arbeitet selbst mit Kunden. Bei den anderen Firmen treten Kreditinstitute oder Organisationen als Emittenten auf. Sie bestimmen, wie lang sich beim Kreditkarte beantragen die Dauer vom ersten Kontakt des Kunden über das Angebot und den Antrag bis hin zur Auslieferung gestaltet.

Die besten Kreditkarten sind für viele Kunden die Karten, die für den Verbraucher kostenfrei sind. Kreditkarten mit Null Euro Jahresgebühr bieten viele Kreditinstitute. Deshalb ist auch hier die Auswahl riesig. Kunden sollten bei der Entscheidung für ein kostenloses Angebot darauf achten, dass auch die Entgelte für die Benutzung der Karte gering sind. Vor allem das Geld abheben am Automaten schlägt bei vielen Karten zu Buche. Außerdem sind bei einigen Angeboten die Zinsen hoch, wenn der Kunde das Angebot des Teilzahlungskredits nutzt. Wer hier vergleicht, findet schnell das für ihn beste Angebot. Beim Kreditkarte beantragen ist die Dauer bis zur Auslieferung auch nicht davon abhängig, wie hoch die Gebühren für die Karte sind.

Antrag in wenigen Minuten

So gibt es Anbieter, bei denen der Antrag für eine Kreditkarte nur wenige Minuten dauert. Bei Anträgen, die online gestellt werden, benötigen Emittenten tatsächlich nur von wenige Augenblicke, bis sie die Anfrage des Kunden beantworten. Einige Anbieter schicken innerhalb dieser sehr kurzen Zeit nicht nur die Dokumente für den Antrag an den Kunden. Sie entscheiden auch, ob sie dem Kunden eine Kreditkarte gewähren und wie hoch der auf dieser Kreditkarte eingeräumte Verfügungsrahmen ist. Zwar fragen die Kreditinstitute bei der Schufa nach negativen Einträgen zum Kunden und ziehen Erkundigungen über seine Bonität ein. Aber heute dauert das insgesamt nur wenige Minuten, so dass für die Entscheidung beim Kreditkarte beantragen die Dauer relativ kurz ist.

Auch bei der Beantragung von Prepaid Kreditkarten sind die Emittenten relativ schnell. Das liegt daran, dass das Kreditinstitut hier bestimmte Handlungen nicht vollziehen muss. Da es sich bei den Karten um Angebote auf Guthabenbasis handelt, müssen keine Informationen zur Bonität des Kunden eingeholt werden. Das verkürzt die Zeit vom Antrag des Kunden bis zur Information über die Bewilligung. Damit ist bei allen Kreditkartentypen der erste Schritt auf dem Weg zur Karte insgesamt auch der kürzeste. Auch wenn der Kunde in kurzer Zeit bei allen Offerten erfährt, ob die Bank ihm eine Karte gewährt, ist sie damit noch lange nicht beim Kunden.

Identifizierung beim Emittenten

Denn der Kunde muss nun die Antragsunterlagen, die ihm der Emittent online zuschickt, ausfüllen und an den Herausgeber der Karte senden. Am häufigsten wird als Methode dabei das so genannte PostIdent-Verfahren angewendet. Die Herausgeber wollen auf diese Weise die Identität ihrer Kunden prüfen. So gehen sie sicher, dass kein Dritter an Stelle des Antragsstellers einen Vertrag in dessen Namen abschließt. Das Gesetz gegen die Geldwäsche in Deutschland verlangt diese Sorgfalt. Die Deutsche Post AG hat das PostIdent-Verfahren dafür entwickelt. Es ist sicher und wird im Bereich Finanzen häufig verwendet. Selbst Kredite, die über das Internet beantragt werden können, erlangen auf diese Weise rechtliche Gültigkeit.

Das PostIdent-Formular wird beim Bestellen einer Kreditkarte entweder direkt ausgedruckt und vom Kunden mit ausgefüllt oder der Herausgeber der Karte sendet das Papier mit den Unterlagen zu. Mit dem Formular und den gültigen Personalpapieren geht es zu einer Postfiliale. Die prüft alle Angaben und Daten und gibt sämtliche Unterlagen anschließend an das Kreditinstitut weiter. Das Verfahren ist übrigens kostenlos. Allerdings gibt es beim PostIdent-Verfahren einen Nachteil. Der Kunde muss persönlich zur Postfiliale. Das nimmt oft einige Zeit in Anspruch. Damit verlängert sich beim Kreditkarte beantragen die Dauer entscheidend. Wesentlich schneller geht es per Video Ident. Dabei kann sich ein Kunde bequem online über Skype bei einigen Anbietern in wenigen Minuten identifizieren.

Warten auf die Karte

Auf das Zusenden der Karte durch den Herausgeber muss der Kunde dennoch warten. Das hat einen einfachen Grund. Die Karte wird individuell für den entsprechenden Kunden geprägt, sie muss darüber hinaus mit den elektronischen Features versehen werden, die das elektronische Bezahlen oder das Geld abheben am Automaten möglich machen. In der Regel brauchen die Herausgeber etwa zwei, maximal drei Wochen, bis sie ihrem Kunden die Karte zusenden. Aus Gründen der Sicherheit kommen Karte und dazugehörige Pin getrennt an. Auch das dauert ein paar Tage. Am Ende kann man davon ausgehen, dass zwischen dem Antrag und dem Zusenden der Karte etwa zwei bis drei Wochen vergehen.

Mehr zum Thema