Kreditkarten kostenlos

Die optimale gebührenfreie Kreditkarte

Eine Banken bieten ihren Kunden Kreditkarten kostenlos an. Kunden sparen bei diesen Instituten, meist Direktbanken, die Jahresgebühr. Das bedeutet im Vergleich zu anderen Banken eine Ersparnis eines mittleren zweistelligen Betrags. Interessierte dürfen aber nicht allein auf diese Bereitstellungskosten achten. Weitere finanzielle Aspekte verdienen Aufmerksamkeit.

Die beste Kreditkarte: Nutzungsgebühren und Abrechnungsart

Kreditkarten vergleichen

Die möglichen Kosten bei einer Kreditkarte beschränken sich nicht nur auf die Grundgebühr. Darüber hinaus können Nutzungsgebühren anfallen. Das gilt auch für Angebote, bei denen Banken Kreditkarten als kostenlos anpreisen. Erstens bezahlen viele Kunden eine Auslandseinsatzgebühr, wenn sie die Kreditkarte außerhalb der EU einsetzen. Im Durchschnitt beträgt diese Gebühr ein bis zwei Prozent des Umsatzes. Bei langen Urlauben, häufigen Geschäftsreisen ins EU-Ausland oder gar längerfristigen Aufenthalten in Nicht-EU-Staaten können sich diese Entgelte zu erheblichen Beträgen summieren. Eine gute Kreditkarte zeichnet sich durch geringe Gebühren aus, also eher ein statt zwei Prozent. Die besten Dienstleister verzichten komplett auf diese Auslandseinsatzgebühr. Übrigens: Innerhalb der EU kostet die Bezahlung mittels Kreditkarte bei keinem Anbieter Geld.

Kreditkarten kostenlos
1/1

Eine Banken bieten ihren Kunden Kreditkarten kostenlos an.

Zweitens verlangen viele Institute für das Geldabheben am Bankautomaten Gebühren. Das gilt für sämtliche inländische und ausländische Automaten. Für diesen Service liegen die geforderten Kosten im Durchschnitt noch höher, sie bewegen sich bei vielen Banken zwischen zwei und vier Prozent. Im EU-Ausland berechnen einige Banken eine zusätzliche Auslandseinsatzgebühr. Zudem sehen sich zahlreiche Kunden mit einer Mindestgebühr konfrontiert, diese kann bis zu 7,50 Euro betragen. Bei einer solchen Mindestgebühr kommt sie das Abheben kleinerer Summen besonders teuer. Interessierte können daraus die Konsequenz ziehen, möglichst selten mit der Kreditkarte Geld abzuholen. Sie können aber auch ein Angebot wahrnehmen, bei dem sie mit Kreditkarten kostenlos Bankautomaten nutzen können. Die besten Anbieter ermöglichen das weltweit.

Kostenloser Kredit, Bonussysteme und weitere Vorteile

Aus finanziellen Gründen fragt sich, um was für eine Art an Kreditkarte es sich handelt. Die verschiedenen Typen unterscheiden sich beim Verfahren der Abrechnung. So laden Kunden bei einer Prepaid-Karte erst Guthaben auf und können das anschließend für Bezahlungen verwenden. Bei Debitkarten erfolgt die Abrechnung von Umsätzen unmittelbar danach, ein Werktag oder wenige Werktage später. Davon unterscheiden sich Charge-Karten deutlich: Banken ziehen die Umsätze ein Mal im Monat gesammelt vom Konto ab. Damit geht ein großer Vorteil einher, Kunden profitieren bis zu dreißig Tage lang von einem kostenlosen Kredit.

Wer Kreditkarten kostenlos besitzen will, sollte bei einem Vergleich auch Bonussysteme einbeziehen. Sie erhöhen die finanzielle Attraktivität eines Angebots. Kunden verzeichnen für Umsätze Prämien, entweder Sachprämien oder bei Cashback-Systemen Geld. Bei den Sachprämien finden sich viele unterschiedliche Varianten. So gibt es schon lange das berühmte Miles and More, bei dem Kunden Flugmeilen verbuchen. Mit anderen Kreditkarten sammeln Nutzer Punkte, die sie in eine Vielzahl an Prämien eintauschen können.

Auch eine gebührenfreie Partnerkarte erweist sich als finanziell vorteilhaft. Integrierte Versicherungsleistungen stellen ebenfalls einen Pluspunkt dar, Kunden müssen sie nicht extra abschließen und entlasten so ihr Budget. Manche Banken offerieren eine Auslandsreisekrankenversicherung, die ansonsten rund zehn bis zwanzig Euro im Jahr kostet. Eine Reiserücktrittsversicherung kann sich ebenfalls im Leistungspaket einer Kreditkarte befinden.

Mehr zum Thema