Mit Kreditkarte Bezahlen

Wie bezahlt man mit einer Kreditkarte?

Ob beim Onlineshopping, an der Tankstelle oder beim Checkout im Hotel - mit einer Kreditkarte zu bezahlen geht schnell und einfach. Je nachdem, welche Karte sie benutzen, können Verbraucher damit sogar Bonuspunkte für andere Shops und Dienstleistungen sammeln. Wie die Bezahlung im Einzelnen vorgenommen wird, hängt davon ab, ob die Karte beim Internethändler oder im Ladengeschäft eingesetzt wird. Außerdem sollten Kartennutzer einige Sicherheitsvorkehrungen beachten, vor allem wenn sie ihre Daten online übermitteln. Vor Auslandsreisen lohnt sich auch der Blick in die für sie geltende Gebührenordnung.

Im Onlineshop und beim Händler vor Ort

Kreditkarten vergleichen

Für Einkäufe und Buchungen im Internet kann der Kunde meist zwischen mehreren Zahlungsweisen auswählen. Wer sich für den Kauf per Karte entscheidet, benötigt dafür sowohl die Kartennummer als auch die Prüfnummer. Letztere finden Verbraucher auf der Rückseite ihrer Karte. Je nach Anbieter umfasst die Prüfnummer drei oder vier Ziffern. Sie sind in dem weißen Feld abgedruckt, in dem die Karte vom Besitzer unterschrieben wird. Die Kartennummer hingegen besteht aus 12 bis 16 eingestanzten Ziffern und befindet sich auf der Vorderseite. Darüber hinaus sollten Kunden darauf achten, dass der Zahlvorgang auf einer verschlüsselten Seite stattfindet, deren Webadresse mit dem Kürzel https:// beginnt.

Mit Kreditkarte bezahlen
1/1

Werden die Daten über eine unverschlüsselte Seite weitergeleitet, ist Vorsicht geboten.

Werden die Daten über eine unverschlüsselte Seite weitergeleitet, ist Vorsicht geboten. Zu ihrer eigenen Sicherheit sollten Verbraucher vom betreffenden Händler Abstand nehmen oder den Kauf auf Rechnung wählen. Noch einfacher ist es, wenn Kunden im Hotel oder Restaurant mit der Kreditkarte bezahlen. Je nach Abbuchungssystem des Händlers muss hierfür lediglich der Kassenbeleg unterschrieben oder die vier oder fünfstellig PIN-Nummer in das Lesegerät eingetippt werden. Manchmal entscheidet auch ein Zufallsgenerator, von welchem Kunden eine Unterschrift und von welchem die Geheimzahl verlangt wird.

Gebühren beachten, Bonuspunkte sammeln

Als Vorsichtsmaßnahme wird Karteninhabern empfohlen, die Richtigkeit der Kassenbelege sofort zu kontrollieren oder aber das Eingabefeld für ihre PIN-Nummer so abzudecken, dass ihnen niemand über die Schulter schauen kann. Karten auf Guthabenbasis müssen natürlich zunächst aufgeladen werden, bevor sie in Kaufhaus und Co. zum Einsatz kommen können. Je nach Unternehmen müssen Verbraucher außerdem mit einer Jahresgebühr rechnen, das gilt insbesondere für den Auslandseinsatz, für Goldkarten oder andere Modelle, die mit Zusatzleistungen wie Kfz-Versicherungen verbunden sind. Bei manchen Anbietern richtet sich die Höhe der Gebühr auch nach dem jährlichen Umsatz, wobei höhere Umsätze stets mit günstigeren Jahresbeiträgen honoriert werden.

Ähnliches gilt auch, wenn das eigene Modell mit einem oder gar mehreren Bonussystemen verknüpft ist. In diesem Fall können Kunden mit jedem Zahlvorgang Flugmeilen, Paybackpunkte oder Tankrabatte sammeln. Je öfter man mit der Karte bezahlt, desto schneller wächst also das jeweilige Punktekonto. Da die Auswahl an Bonusprogrammen jedoch sehr vielfältig ist, sollten Kunden im Vorfeld darauf achten, dass die Extras ihrer Karte auch zu ihren eigenen Bedürfnissen und Vorlieben passen. Für Weltenbummler und Vielflieger lohnen sich beispielsweise Programme, bei denen sie Rabatte bei Airlines oder Reisebuchungen erhalten. Wer gerne shoppt, profitiert von Cashbacksystemen, mit denen er für jede Kartenzahlung im Lieblingsstore einen bestimmten Betrag gutgeschrieben bekommt.

Mehr zum Thema