Goldene Kreditkarte

Eine Kreditkarte mit Gold Standard ist bei vielen Kreditkartenkunden begehrt. Noch vor Jahren waren sie nur einer besonderen Klientel vorbehalten. In der Zwischenzeit kann sie jedermann nutzen. Entsprechend hohes Ansehen haben sie bei den Verbrauchern. Eine Kreditkarte mit Goldstandard hat dabei nicht nur den Zweck, ein Statussymbol zu sein.

Sie bietet ihren Inhabern auch einige Extras. Jeder, der sich für eine Kreditkarte Gold entscheidet, sollte zuvor den Nutzen der Extras für sich selbst prüfen.

  • Eine Kreditkarte mit Gold Standard haben alle Kreditkartenfirma in ihrem Programm.
  • Deshalb gibt es die Goldkarten bei Mastecard und Visa aber auch bei Diners Club und bei American Express oder Diners Club.
  • Wer besonderen Wert auf die Akzaptanz seiner Kreditkarte Gold legt, sollte sich für eine Karte der Anbieter Visa oder Mastercard entscheiden.
  • Diese Karten werden in der ganzen Welt am meisten akzeptiert.
  • Sie lohnen sich deshalb für Leute, die gern und viel reisen.

Bevor man sich hier für eine goldene Variante entscheidet, sollte man genau auf die Bedingungen achten. Bieten Goldkarten gute Versicherungen und Extras, die sich auf Reisen lohnen, ist der Griff nach der Goldakrte eine gute Entscheidung.

Visa und Mastercard haben als Kreditkartenfirmen keinen eigenen und direkten Kontakt zum Kunden. Sie geben an Banken, Sparkassen und Einrichtungen Lizenzen. Die fungieren dann als Emittenten von Kreditkarten und geben auch Goldkarten und sogar Platinkarten aus. Um eine Karte mit dem Standard Gold zu erhalten, hat man also eine große Auswahl von Herausgebern. Man kann bei den verschiedenen Emittenten einen Kreditkartenvergleich starten. Dieser lohnt sich, weil man im Rahmen eines solchen Vergleichs nicht nur die Höhe der Gebühren gegeneinander abwägen und sich für das günstigste Angebot entscheiden kann. Es ist auch möglich, die verschiedenen Zusatzleistungen, Vergünstigungen und Boni miteinander zu vergleichen und sich für die beste Offerte zu entscheiden.

Zusatzleistungen abwägen

Bevor eine Entscheidung für eine Kreditkarte mit Gold Standard fällt, sollten Kosten und Nutzen der Offerte genau unter die Lupe genommen werden. Die meisten Karten mit Goldstatus gibt es nicht ohne Kosten. Meist haben die Karten sogar recht hohe Jahresgebühren. Das ist kein Wunder. Die Banken und Sparkassen müssen doch die Kosten, die ihnen durch die Extras auf den Karten entstehen, durch Gebühren wieder reinholen. Deshalb sind die beiden wichtigsten Fragen, ob die Leistungen auf einer Goldkarte diese etwas höheren Gebühren rechtfertigen und ob die zusätzlichen Leistungen, die Kunden erhalten, nicht vielleicht auf eine andere Weise bereits abgedeckt sind.

Zusätzliche Angebote

Auf die Goldkarten gibt es ganz unterschiedliche Extras. Die klassischen Versicherungen im Goldstandard sind Reiseversicherungen. Dazu zählen insbesondere Krankenversicherungen für die Reise ins Ausland und eine Reiserücktrittsversicherung. Kunden sollten darauf achten, dass bei vielen Goldkarten der Schutz der Versicherungen nur greift, wenn die Reise mit der Kreditkarte bezahlt wurde. Außerdem gilt bei vielen Versicherungsangeboten oft ein hoher Selbstbehalt. Ein weiteres Extra, dass auf vielen Goldkarten vorhanden ist, ist eine Kfz-Versicherung, die für Mietwagen gilt. Gerade hier gibt es viele Varianten. So gibt es Extraversicherungen, die eine Haftpflichtversicherung bei der Nutzung eines Mietwagens aufstocken, es gibt Vollkaskopolicen und sogar spezielle Rechtsschutzversicherungen für Mietwagen. Nicht zuletzt gibt es Policen, die als Einkaufsversicherungen für Gegenstände funktionieren, die mit der Kreditkarte gekauft wurden. Gehen diese Gegenstände kaputt oder haben sie Fehler, die nicht über die Gewährleistung des Händlers oder Herstellers gedeckt sind, springen diese Versicherungen ein.

Bei Goldkarten locken viele Anbieter ihre Kunden außerdem mit Rabatten oder mit verschiedenen Bonusprogrammen. Die am meisten ausgegebenen Rabatte beziehen sich auf das Tanken. Dabei hat der Emittent der Goldkarte Partnerverträge mit großen Tankstellengesellschaften. Tankt der Kunde an deren Zapfsäulen und zahlt seinen Sprit mit der Karte, wird ein Abschlag auf den Preis fällig. Lohnenswert sind solche Karten für alle, die ein Auto privat oder beruflich sehr oft nutzen, etwa weil sie Pendler oder von Berufs wegen sehr viel unterwegs sind, Außerdem beinhalten goldene Karten noch verschiedene Formen von Punktesystemen Hier gibt es für die Nutzer Prämien, die von der Höhe der Umsätze auf der Karte abhängen. Nicht zuletzt gewähren einige Anbieter gewisse Services. Das können Leistungen für Beratungen oder der Zugang zu bestimmten Lounges in Airports sein. Kunden mit Goldkarten können außerdem Notfallhilfen bekommen, wenn sie ihre Karte oder wichtige Dokumente verloren haben. Oder sie können Buchungen von Hotels oder Flügen für sich ausführen lassen.

Auf Gebühren achten

Für die meisten Goldkarten sind Jahresgebühren fällig. Gerade hier lohnt sich ein Vergleich. Denn es gibt auch kostenlose Offerten, die ganz ohne eine Jahresgebühr auskommen. Im Gegenzug dazu müssen Kunden bei diese Angeboten Einschränkungen bei den Extras in Kauf nehmen oder mit anderen Gebühren rechnen. Wer oft mit seiner Kreditkarte unterwegs ist und sie zum Bezahlen einsetzt, sollte auf Offerten mit variablen Jahresgebühren achten. Bei manchen Angeboten hängt die jährliche Gebühr mit dem Umsatz zusammen. Je öfter die Kreditkarte genutzt wird, desto geringer ist die Gebühr im Jahr. Kunden sollten außerdem auf Gebühren achten, wenn sie für das Geld am Automaten abheben. Sind diese zu hoch, nutzt man die Kreditkarte nicht am Geldautomaten und spart hier.

Kreditkarten

Eine goldene Kreditkarte gilt noch immer als Statussymbol, das dem Inhaber eine überdurchschnittliche Bonität bescheinigt. Dabei ist sie weit mehr als das. Meist werden dem Karteninhaber nämlich diverse Zusatzleistungen wie Versicherungen oder Bonusprogramme angeboten. Diese können jedoch von Anbieter zu Anbieter variieren und an bestimmte Bedingungen gebunden sein.

Außerdem sind Goldkarten mit vergleichsweise teuren Gebühren verbunden, wobei diese je nach Höhe der jährlichen Umsätze auch beim einzelnen Produkt oft unterschiedlich hoch ausfallen. Eine positive Schufabewertung und ein festes Einkommen gehören bei allen Anbietern zu den Grundvoraussetzungen für den Erhalt einer Goldkarte.

  • Kreditkarten bieten ihren Nutzern zahlreiche Vorteile.
  • Lässt sich mit ihnen doch flexibel und bargeldlos bezahlen und auch der eine oder andere Kauf tätigen, bevor das Monatsgehalt auf dem Konto eingegangen ist.
  • Außerdem werden die Produkte der größten Unternehmen wie die Mastercard nahezu weltweit an Geldautomaten oder von Hotels, Fluggesellschaften und Leihwagenfirmen akzeptiert.
  • Wie viel Kredit der Kunde hierbei in Anspruch nehmen darf, hängt von der jeweiligen Karte und seinem monatlichen Einkommen ab.
  • Bei einer Goldcard ist der Verfügungsrahmen typischerweise größer als bei ihrem kostenlosen Pendant.

Höhere fünfstellige Summen sind dabei keine Seltenheit.

Auch das Limit für Barauszahlungen am Geldautomaten ist großzügiger bemessen. Darüber hinaus umfasst das Leistungspaket mindestens einen Versicherungstarif. Gängige Produkte sind beispielsweise Reiserücktrittsversicherungen oder Vollkasko- und Haftpflichtversicherungen für den Mietwagen. Ob der Karteninhaber diese tatsächlich in Anspruch nehmen kann, hängt bei vielen Anbietern davon ab, wie umfangreich er seine goldene Kreditkarte zur Bezahlung der jeweiligen Ware oder Reise eingesetzt hat. Weitere Services wie der Zutritt zur Businesslounge am Flughafen oder Prämiensysteme, mit denen erhöhte Kartenumsätze in Form von Tankrabatten vergütet werden, runden das Portfolio ab.

Jahresgebühr, Zinsen und Voraussetzungen

Für diesen vergleichsweise hohen Leistungsumfang verlangt das Kreditkartenunternehmen im Gegenzug höhere Nutzungsgebühren. Beispielsweise in Form einer Grundgebühr, deren Höhe vom Kartenumsatz abhängt. Je mehr Waren und Dienstleistungen der Kunde mit der Karte bezahlt, desto günstiger fällt auch der Jahresbeitrag aus. Beitragsfreie Karten gibt es zwar auch, Inhaber müssen jedoch auf bestimmte Leistungen verzichten oder höhere Zinsen auf ihren Saldo bezahlen. Kartenanwärter sollten die verschiedenen Kosten- und Leistungsspektren daher einem genauen Vergleich unterziehen. Verbrauchern, die selten verreisen oder die Karte nur sporadisch einsetzen wollen, genügt meist auch die kostenlose Variante.

Eine Kreditkarte wird nur an solvente Kunden ausgegeben. Einzige Ausnahme bilden hierbei sogenannte Prepaidkarten, die der Kunde erst einsetzen kann, wenn er sie per Banküberweisung aufgeladen hat. Für sie wird keine Schufa-Abfrage vorgenommen. Um das erweiterte Leistungsspektrum einer Goldcard in Anspruch nehmen zu können, müssen Kunden entsprechend höhere Bonitätsvoraussetzungen erfüllen. Dabei gibt es durchaus Anbieter, die ihre Produkte auch an Verbraucher herausgeben, die nur 500 Euro monatlich verdienen. Viele Kreditkartenunternehmen setzen bei einem Goldkartenbesitzer jedoch ein Einkommen von mindestens 2500 Euro netto voraus.


Marcel Ziegler

Als ehemaliger Finanz- und Honorarberater habe ich jahrelang direkt mit Privatkunden gearbeitet und weiß daher aus eigener Erfahrung, welche Fehler Menschen beim Umgang mit Geld machen. Ich kenne die Fallstricke von Bank- und Versicherungsprodukten und habe es mir zur Aufgabe gemacht, das Thema Finanzen so zu erklären, dass es wirklich jeder versteht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.